GANGSTER









Josefine Weber als Frederike Winter 






„Gangster“ ist eine filmische Bearbeitung der Cum-Ex Skandale.

Auf 16mm Film werden die klassischen Narrative eines Gangsterfilms angeschnitten: ein auf der Straße arbeitendes Charlie Chaplin-Imitat wird zur Komplizin bei einem Bankraub, ein Kind im Trenchcoat zur Detektivin und Botschafterin für Gerechtigkeit und zivilen Ungehorsam. 













Der Film setzt sich zudem in einem dokumentarischen Teil mit den realen Arbeitsbedingungen des Drehs vor der Bank auseinander, welche sehr bezeichnend für den Finanzsektor, aber auch für die Haltung der Stadt sind.






Impressionen von Leonie Stäblein bei dem Dreh vor der Warburg Bank in der Hamburger Innenstadt 





In einem Interview mit Correctiv sagt einer der Hauptbeschuldigten im Verfahren aus: Cum-Ex ist „organisierte Kriminalität in Nadelstreifen“ bei der „in über 10 Jahren […] nicht eine einzige Frau eine Rolle gespielt hat.“

„Gangster“ beleuchtet die Verbindung männlicher Machtstruktur und die durch Organe des Staates geschützte organisierte Kriminalität und Vetternwirtschaft.











Konzept, Kamera, Regie: Paula Weber
Setdesign und Kostüm: Henriette Weber







“Gangster” ist ein laufendes Projekt.